Hilfsnavigation:

Kompetenzmodelle

Für das Können gibt es nur einen Beweis: das Tun

Das Leitbild und die strategischen Ziele eines Unternehmens stellen die Basis des täglichen Handelns der Führungskräfte und Mitarbeiter dar. Bei einem meist sehr allgemein formulierten Leitbild wie bspw. „Wir wollen Marktführer werden“ stellt sich die Frage, wie dieses durch die Mitarbeiter umgesetzt werden soll und kann.

Welche Kompetenzen sind auf der Mitarbeiterseite notwendig, um den definierten strategischen Zielen bzw. den hiermit einhergehenden Anforderungen gerecht werden zu können?

Diese Frage kann durch unterschiedliche Ansätze, die sich bezüglich des Abstraktionsniveaus stark unterscheiden, gelöst werden:

  • Unternehmensspezifisches Kompetenzmodell für alle Funktionen des Unternehmens
  • Funktionsgruppen-/Job Family-/ Karrierestufen-spezifische Kompetenzmodelle für „Positionsbündel“
  • Kompetenzprofile für spezifische Schlüsselfunktionen


Je nachdem, für welche Personalinstrumente und –prozesse das Kompetenzmodell als Basis fungieren soll, fällt die Entscheidung darüber, welcher Ansatz zu wählen ist.

Während die „Entwicklung von Job Families“ oder das „Recruiting“ mit vergleichsweise abstrakteren Kompetenzdefinitionen umgesetzt werden können, ist für eine erfolgreiche Umsetzung der „anforderungsorientierten Potenzialeinschätzung“ sowie die Ableitung von Personalentwicklungsmaßnahmen ein funktionsspezifisches Kompetenzprofil unerlässlich. Für die valide Ableitung dieses Profils definieren wir zunächst funktionsspezifische Anforderungsprofile im Rahmen der SMS Funktionsbewertung.

 

Die besondere Herausforderung bei der Konzeption von Kompetenzmodellen und –profilen besteht darin,

  1. dieses aus dem Leitbild bzw. den strategischen Zielen des Unternehmens abzuleiten
  2. aus einem allgemeinen Kompetenzbereich, wie etwa der Führungs-, Sozial-, Methoden- oder Fachkompetenz, konkrete Operationalisierungen abzuleiten, die sich auf ein unternehmensspezifisches, beobachtbares Verhalten beziehen

Gelingt dies nicht, werden die Kompetenzmodelle i.d.R. „nur um ihrer selbst willen betrieben“ und bleiben ohne einen erkennbaren Nutzen für das Unternehmen.

Wir begleiten Sie bei der Ableitung und Umsetzung von Kompetenzmodellen und verfügen dabei über einen umfangreichen Kompetenz-Katalog, dem vielfältige, operationalisierte Kompetenzbereiche entnommen und kundenspezifisch adaptiert werden können.

Der Nutzen unseres Ansatzes im Überblick:

  • Entwicklung kundenspezifischer und anforderungsorientierter Kompetenzmodelle
  • Basis für kompetenzbasierte Methoden und Instrumente des Personalmanagements, z.B.
    • Talent Management
    • Personalentwicklung
    • Organisationsentwicklung